top of page
  • siev10

Gute bilaterale Beziehungen zwischen Schweiz und Somalia

Aktualisiert: 27. Jan. 2023


Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Somalia sind gut. Somalia ist im Rahmen des Kooperationsprogramms 2022-2025 für das Horn von Afrika ein Schwerpunktland der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit. Bereits von 2021-2024 war einer der fünf geografischen Schwerpunkte der Subsahara-Afrika-Strategie. Entwicklungszusammenarbeit: Das von 20 Jahren Bürgerkrieg gezeichnete Land hat mit dem Wiederaufbau begonnen. Die Schweiz arbeitet eng mit der föderalen Regierung Somalias und den einzelnen Bundesstaaten zusammen. Sie unterstützt auch die Nachbarländer. UNO-Agenturen, Nichtregierungsorganisationen und regionale Organisationen wie die Afrikanische Union und die Zwischenstaatliche Behörde für Entwicklung (IGAD) sind wichtige Partner. Das Kooperationsprogramm der Schweiz für das Horn von Afrika fokussiert auf die Themen gute Regierungsführung, Ernährungssicherheit, Gesundheitsversorgung, Migration und Schutz.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit: Der Handel und die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Somalia sind begrenzt; 2020 belief sich das Handelsvolumen auf 367'000 CHF. Die Schweiz importierte ätherische Öle aus Somalia und exportierte Büromaterial und elektronische Geräte. Die somalische Diaspora in der Schweiz und auf der ganzen Welt unterstützt ihr Heimatland mit Geldüberweisungen an Familienangehörige. Diese Zahlungen sind ein wichtiger Bestandteil der somalischen Wirtschaft. Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation Forschende aus Somalia können sich beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben.

Friedensförderung und menschliche Sicherheit: Die Friedensförderung ist im Kooperationsprogramm für das Horn von Afrika ein Bestandteil des Themenbereichs gute Regierungsführung. Die Schweiz unterstützt namentlich die Hilfsmission der Vereinten Nationen in Somalia (UNSOM) durch die Entsendung einer Polizeiexpertin bzw. eines Polizeiexperten.

Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe: Das Kooperationsprogramm 2022-2025 für das Horn von Afrika umfasst einen globalen Ansatz, der auf folgenden Instrumenten beruht: humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit verbunden mit politischen und diplomatischen Massnahmen sowie Migration und Sicherheit. Das Programm umfasst Projekte in den Bereichen gute Regierungsführung, Ernährungssicherheit und ländliche Entwicklung, Gesundheit, Migration und Schutz. Das Regionalbüro der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) für das Horn von Afrika (mit Sitz in Nairobi) ist für die Programmdurchführung zuständig.

Schweizerinnen und Schweizer in Somalia: Ende 2020 lebten gemäss Auslandschweizerstatistik 22 Schweizerinnen und Schweizer in Somalia und 5459 somalische Staatsangehörige in der Schweiz.

Geschichte der bilateralen Beziehungen: Die Schweiz anerkannte Somalia als eigenständigen Staat unmittelbar nachdem das Land am 1. Juli 1960 die Unabhängigkeit erlangte. Sie engagiert sich seither in Entwicklungsprojekten und leistet humanitäre Hilfe.

11 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page